Lokale Online Shops_Nachhaltige Einkaufen

Nachdem die Corona Krise wie eine Flutwelle über Europa schwappt, ist ein interessantes Phänomen zu beobachten: Menschen interessieren sich für lokale Geschäfte, die über Online Shops verfügen und die Waren liefern. So fanden sich in meinen WhatsApp Gruppen bereits diverse Aufrufe sowie Angebote von kleinen Läden ums Eck. Grund genug, Sammlungen und Favoriten hier zu präsentieren.

Österreich

Falter Onlineshop Fibel – Bereits letzte Woche rief der Chefredakteur Klenk über Twitter auf, dass sich kleine Läden in Österreich melden sollten, damit ein Verzeichnis im Falter entstehen kann, das diese sichtbar macht. Das ist nun das Ergebnis. Die Anzahl ist super groß, die Kategorien gut gewählt. Was mir fehlt ist eine Einschränkung auf Regionen oder Bundesländer.

Nunu Kaller – Diese Liste war noch vor dem Falter online und hat die Gunst der Stunde genutzt. Die Verbreitung war extrem schnell, bei allen anderen Aufrufen und Sammlungen wurde bereits diese URL geteilt. Mittlerweile ebenfalls extrem umfangreich bietet Nunu Kaller mehr Filteroptionen als der Falter an.

Kleine Zeitung – Auch die Kleine Zeitung mit ihrer hohen Auflage in den südlichen Bundesländern hat eine regionale Liste zusammengestellt. Dabei stand von Anfang an der Schwerpunkt fest: Betriebe aus der Steiermark und Kärnten werden hier präsentiert und können auch gesondert gesucht werden.

AMA – Die Agrarmarkt Wirtschaft hat einen etwas anderen Zugang: normalerweise treffen sich hier Business to Business Unternehmen, wie Bauern und Gastro. Nachdem jedoch die Gastronomie schliessen musst, können nun auch Privatpersonen bei vielen der Bauern direkt bestellen. Diese Verbindung stellt die AMA über ihre Plattform her.

Digitale Nomadin – Sowie Nunu war auch diese Bloggerin sehr rasch mit einer Liste online, ohne jedoch die große Verbreitung zu bekommen. Dabei ist die Zusammenstellung mit Bedacht und Liebe zum Detail gemacht worden. Es scheint, als wäre sie aus persönlichen Interesse und Kenntnis zusammen getragen. Wer es also etwas menschlicher haben mag, ist hier gut aufgehoben.

Niederösterreich EPUs und CO – Wie der Schwerpunkt der Kleinen Zeitung auf der Steiermark und Kärnten liegt, so haben EcoPlus die Sammlung auf niederösterreichische Klein- und Kleinstunternehmen beschränkt. Die Aufteilung erfolgt hier in die vier Viertel des Landes.

Kauf Regional – Eine weitere Plattform, diesmal mit dem Fokus eher auf Salzburg und Oberösterreich. Wird wohl weiter wachsen und schon jetzt sind andere Bundesländer auch angeführt und eingetragen.

Vienna Wurstelstand – Die englischsprachige Seite, die normalerweise für Touristen und trendige Einheimische eine Anlaufstelle zu den Events und Geschehnissen in Wien ist, hat ihre eigene Liste zusammengestellt. Sorgfältig kuratiert zeigt diese die Vielfalt der kleinen Unternehmen in diversen Bereichen. Unterteilt in „Branchen“ ist sie noch knackig und übersichtlich gehalten.

Auch wenn lokale Onlineshops irgendwie ein Widerspruch in sich sind, es ist toll, dass es sie gibt. Nutzen wir sie, um unsere kleinen Nachbarn am Leben zu halten und freuen wir uns, dass es diese Infrastruktur so gibt. Jeder Einkauf unterstützt das Überleben und lässt die Menschen hinter dem Quellcode hoffen, dass es nach Corona wieder ein normaleres Leben gibt.

Shops in Berlin: Fein und Ripp

Erst einmal war ich in Berlin – und da war klar, dass ich zu Fein und Ripp musste. Den Laden kannte ich online schon viel länger, immer wieder war ich auf ihn gestossen: bei Rezensionen, auf facebook und durch diverse Blogartikel. Allein die Geschichte des Vaters, der mit seinen Söhnen vom Flohmarktstand zu einem Heritage Shop kommt, ist großartig.

(c) by Portraitfilmer

So habe ich meinen ersten Seldom Pulli bei den Jungs online gekauft. Wobei das eher eine telefonische Bestellung war. Die Beratung war wunderbar und Joachim & Co wissen was sie da an Produkten im Laden haben.

In den letzten Jahren kamen dann die Pike Brother Sachen dazu – eine Marke, die ich bereits aus Wien vom mittlerweile geschlossenen LowDown on Denim kannte.

(c) Pike Brothers

Eines meiner Lieblingsstücke ist ein Leinenhemd, das damals aus DeadStock Leinen für Fein und Ripp exklusiv hergestellt wurde. Eine kurze Nachfrage brachte zutage, dass dies von einem Schneider aus Hamburg kamen – diesen traf ich dann auch in der Hansestadt persönlich. Die Geschäftsbeziehung ging jedoch in Brüche und die Hemden werden in dieser Form nicht mehr hergestellt. Dafür gibt es eine Menge anderer spezieller Teile im Laden und Online.

Mich hat Fein und Ripp gerade bei einer Kontroverse um die Heritage Post beeindruckt – dort wurde in einer Ausgabe ein ehemaliger Flüchtling, der nun als Barber arbeitet, interviewt. Das wäre ja kein Problem, aber die abwertende Aussage, dass dies eine Ausnahme ist (dass ein Flüchtling dem Steuerzahler nicht auf der Tasche liegt), rief einen Sturm der Entrüstung auf den Plan. Hier positionierten sich die Jungs von Fein und Ripp klar auf der Seite der Minderheit – ein großartiger Zug, gerade in einer Szene, die von der Vergangenheit so profitiert, ist es wichtig, Rassismus und Fremdenhass des letzten Jahrhunderts in jedweger Form abzulehnen und ein erneutes Aufflammen zu verhindern.

Für mich der Laden „to go“ in Berlin:

Fein und Ripp
Kastanienallee 91/92
10435 Berlin

Online: feinundripp.de
Facebook: fein und ripp
Instagram: fein und ripp

Shop in Wien: Arnold’s

Mit diesem Beitrag wird eine neue Kategorie eröffnet: wo kann man die tollen Produkte erwerben, von denen hier immer wieder die Rede ist? Den Start dieser Reihe macht das Arnold’s in Wien.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.
(c) Arnolds facebook Seite – Weihnachtsdeko im Arnolds

Unter dem Motto „Modern Classics“ führt das Arnold’s einige Marken schon seit der Eröffnung wie zB Carhartt. Das mag auch daher stammen, dass der Gründer zuvor für Carhartt tätig war und mit dieser Marke geschäftlich als auch emotional verbunden ist.

Jakub Arnold bemüht sich jedoch jedes Jahr mit neuen Namen im Sortiment speziell den Wienern einen klassischen casual Look zu verpassen, der sich international nicht verstecken muss.

Mit Ten C kam ein Highlight aus der Premium Ecke ins Arnold’s, Jacken, die sich funktional und modisch an der Spitze der alternativen Modeszene etablieren konnten. Das italienische Design mit dem japanischen Ursprung sind die besten Zutaten für ein erfolgreiches Business. Auch die Marketing Abteilung weiß Ten C im richtigen Kontext zu platzieren und zeigt mit tollen Bildern auf der Webseite die Kern Message der Produkte.

Seit Jahren kann man im Arnold’s auch die Red Wing Boots erstehen. Ein „made in USA“ Produkt, das mit dickem Leder und klassischen Formen für lange Zeit gute Dienste leistet. Auch ich kaufte mein erstes Paar im Arnolds – mittlerweile hat Jakub den Red Wing Store Vienna eröffnet und führt dort eine breite Palette der beliebten Boots.

Auch die Merz B Schwanen Shirts sind dort erhältlich und mein erstes Henley kaufte ich in Wien. Als einziger Laden in der Stadt führt er auch Scarti-Lab, ein weiteres italieneisches Label, das eher aus der historischen Workwear Ecke kommt und viel mit Texturen, Mustern und Schnitten spielt. Bleiben wir in Italien – Manifattura Ceccarelli trägt die DNA bereits im Namen, macht aber unglaublich hochwertige Winterjacken.

Das heimische Label „Dukes Finest Artisan“ findet natürlich auch hier seinen Platz. Die handgefertigten Gürtel sind ein Hingucker im wahrsten Sinn des Wortes. Früher in einer Werkstatt ums Eck beheimatet werden nun in einem Wiener Vorort die alten Militärgürtel mit exakten Verziehrungen aufgewertet und umgestaltet.

Bild könnte enthalten: im Freien
(c) Arnolds facebook Seite – Aussenansicht

Bei einem Wien Besuch kann ich das Arnold’s für modeinteressierte Männer nur empfehlen – tolle Marken, toller Laden. Dazu gehören auch der Red Wing Store und der gleich dem Arnold’s angeschlossene Paarladen, der Sneakers und Toms führt.

Adresse:
Siebensterngasse 52
1070 Vienna, Austria

Online: https://www.arnoldsvienna.com/ (mit SALE Ecke)