Private White V.C._Nachhaltige Mode

Wie Leser dieses Blogs vielleicht bemerkt haben, kaufe ich gerne Mode in Städten, die im Urlaub besucht werden. So auch ein Mantel von Private White V.C., den ich in Berlin bei „West End“ – eigentlich ein Vivian Westwood Shop – erstand.

Die Marke Private White V.C. kannte ich bereits vom Namen vorher, jedoch sind diese Teile in Wien so gut wie nicht zu bekommen. Doch woher kommt der Namen und wo werden die Stücke gefertigt? Dazu gibt die Webseite wunderbar aufbereitet Auskunft.

So wurde das Unternehmen 1997 von den Nachfahren von Jak White gegründet, ein britischer Soldate aus dem ersten Weltkrieg, der mit dem Victoria Cross ausgezeichnet wurde. Als Arbeiter in einer Textilfabrik in Manchester, werden an der selben Stelle die Teile gefertigt. Sofern es auf den Angaben von Private White nachvollziehbar ist, kommt vom Schaf zum Mantel alles aus Großbritannien – mit dem Fokus auf militär-inspirierten Styles mit Kupfer als bevorzugtes Metall.

Das klingt doch mal gut. Ich mag es, wenn sich jemand auf die Wurzeln seiner Herkunft beruft und versucht, für das eigene Umfeld eine bessere Welt zu schaffen. Wenn Private White V.C. die Arbeiterinnen auch noch gesetzeskonform entlohnt, dann ist das für Manchester und Umgebung ein wichtiges Signal: wir können unser Erbe weiterführen.

Natürlich kommt so eine Einstellung nicht ohne Preis. Private White ist hier klar im oberen Segment angesiedelt. Zwar nicht bei den super-tolle-über-drüber-in-und-angesagt Modelabels, die dennoch in Asien fertigen, um die Spannen möglichst hoch zu halten, aber einen Mantel um 1000,- EUR muss ein Normalmensch schon recht lange arbeiten.

Die

Navy Peacoach Mantel

Meine Wahl fiel auf einen Peacoat, also einen klassischen kurzen Mantel, der seinen Ursprung in der Marine und Seefahrt hatte. Das Material aus Wolle überzeugte sowohl vom Feeling als auch vom Look, auch die Innenlagen sind aus natürlichen Stoffen wie Baumwolle und Viscose gefertigt.

Die klassische Form, die traditionelle Herstellung und das Gefühl, ein echtes englisches Teil zu haben und in den kälteren Tagen elegant gekleidet zu sein, macht diesen Mantel zu einem besonderen Stück.

Bezugsquellen
ÖsterreichSalzburgHaftton
WienManufactum
DeutschlandBerlinWorlds End
HamburgConrad Hasselbach
OnlineDeutschlandVolls.de
Franz&Emil
EnglandPrivate White V.C. Webshop

Schuhwerk_Nachhaltige Schuhe

In Graz bin ich eher aus Zufall in das Geschäft „Schuhwerk“ gestolpert, denn geplanterweise es zielstrebig aufzusuchen. Diesen Besuch habe ich jedoch keinesfalls bereut. Denn bei Schuhwerk gibt es rahmengenähte – vor allem – Herrenschuhe zu sehr anständigen Preisen.

Ähnlich wie die Handmacher Schuhe haben die Schuhwerker die klassischen Herrenmodelle – Derby, Oxford, Boots und Mokkasins in unterschiedlichen Formen, Farben und Kombinationen. Im Gegensatz zu den individuellen Teilen, sind bei Schuhwerk die Schuhe quasi bereits fertig und man bekommt, was da ist. Aufgrund der unterschiedlichen Leisten ist es allerdings nicht besonders schwer, einen wirklich gut passenden Schuh zu finden. Zumindest, wenn man nicht auf Sondermodelle und Maßschuhe (vom Orthopäden) angewiesen ist.

(c) Webseite schuhwerk.cc

Mir stachen zunächst die vielen Farben und Lederarten ins Auge. Da reihen sich bunte Schuhe aneinander und die Kombinationen reichen von klassisch schwarz/schwarz bis hin zu fröhlich, knalligen Bunt-Bunt. Für Auftritte auf Bühnen im schwarzen Anzug suchte ich jedoch eher die dunklen Töne – bis, ja bis mir ein Derby ohne Naht in einem taubengrau auffiel. Gefertigt aus Kalbsleder, poliert bis zum Glänzen stand er dort im Regal. Auch in der richtigen Größe – wohl ein Zeichen!

Auch andere dunkelrote, ins schwarze verlaufende Oxford waren ein tolles Paar, leider nicht mehr in der richtigen Größe vorrätig. Auch ein Anruf in einer anderen Filiale – ich nehme mal an in Innsbruck oder Salzburg – brachte keine positive Nachricht.

Egal, ich hatte einen wunderbaren Schuh und eine weitere Erinnerung an einen Graz Kurztrip gefunden. Ob er für den schwarzen Anzug geeignet ist, kann ich noch nicht beurteilen, aber dieser Schuh wird mein eleganter Sommerschuh 2020 werden.

Die Beratung im Laden war extrem freundlich, hilfsbereit und kompetent. Mir wurde ein Modell gezeigt, wie die Rahmen aussehen, wie die Herstellung im grenznahen Ungarn passiert und wie sich ein solcher Schuh aufbaut.

Zu den passenden Leisten wurden mir dann noch kostenfrei unterschiedliche färbige Schnürsenkel mitgegeben – die gesamte Rechnung blieb deutlich unter 300,- Euro. Für einen rahmengenähten Schuh erster Klasse ein toller Preis.

Bezugsquellen
ÖsterreichGrazHofgasse 10
8010 Graz 
SalzburgWiener-Philharmoniker-Gasse 3
5020 Salzburg
InnsbruckAnichstraße 7
6020 Innsbruck

New Balance 990_Nachhaltiger Sneaker

Eines mal vorweg – ich bin nicht so naiv, anzunehmen, dass ein Konzern, der sein Geschäftsmodell auf Turnschuhe aufbaut, die in Asien in riesiger Stückzahl produziert werden und dort zu 90% aus Plastik bestehen, wirklich nachhaltig agieren kann und will. Aber – und das muss ich New Balance zugute halten – bemüht sich NB schon darum, die „Made in USA“ und „Made in Britain“ Serien durch tolle Kooperationen, Sondermodelle und hochwertigere Materalien am Leben zu halten und zu erweitern.

Auch bin ich der Meinung, selbst wenn die Stücke vorgefertigt angeliefert werden, bleiben noch Produktionsschritte in diesen Ländern, Maschinen müssen gewartet , Anlagen betreut und Menschen versorgt werden.

Zurück zum Stück der Woche – der NB 990 Sneaker, bzw. die 99x Serie, da diese Modelle ähnlich sind und aufeinander aufbauen. Ihren Ursprung haben sie der Legende nach in einem Brief von Steven Jobs an den damaligen CEO Jim Davis, der sich einen bequemen sportlichen Schuh wünschte und einen Design Vorschlag mitsandte.

(c) New Balance Youtube Channel

Ich selbst besitze mehrer unterschiedliche Modelle aus anderen Reihen von New Balance, ertappe mich jedoch immer wieder, den 990er am liebsten zu tragen. Die Kombination aus der gedämpften Sohle und dem festen Stand im Schuh ist einfach ein tolles Gefühl im Alltag. Dabei sieht der Sneaker nicht besonders fancy oder stylisch aus, nein, er ist eher unaufgeregt und zeitlos modern.

Meine Version ist der 990v3, eine Fassung, die 2012 auf den Markt kam. Das genaue Kaufdatum kann ich nicht mehr festmachen, da diese bis 2016 (v4) erhältlich waren. Die Farbgebung ist navy, also ein schönes Dunkelblau und die Beschriftung in der kursiven handschriftsähnlichen Font ist ein nettes, fast altertümliches Detail am Rande.

Auch wenn aufgrund der Corona Krise die Produktionsstätten in den USA und Europa geschlossen wurde, kann man sich auf der Webseite von New Balance die 99x Serie auch personalisieren. Das heißt, dem Konsumenten wird die Möglichkeit eingeräumt, sein eigenens Farbdesign und -schema zu wählen, anzupassen und somit seinen Vorlieben nach zu gehen.

Für mich weiterhin einer der besten Sneaker, die ich besitze und ich denke, gerade durch die jetzige Beschäftigung mit diesem Thema wird es wohl bald ein neuer 990 werden. Nach meinen Vorstellungen gemacht. In den USA. Damit auch dort wieder Menschen einen Job bekommen, wenn die Krise überstanden ist.

Man bekommt die NB 99x in eigentlich jeden größeren Stadt und kann auch das eine oder andere Schnäppchen im Sale machen. Oder eben hat seinen eigenen Style, das geht dann nur online bei NB selbst. Your choice!

Hier die Läden, in denen ich selbst New Balance gekauft habe.

Bezugsquellen
ÖsterreichWien Paarladen by Arnolds
Solebox
DeutschlandBerlinSneakerstuff
HamburgGlory Hole
Animal Tracks
OnlineNew Balance Webshop
Cultizm


Handmacher Schuhe_Nachhaltiges Schuhwerk

Auf der einen Seite des Spektrums stehen die Massenschuhe – Schuhe, die irgendwo in Fernost zu tausenden hergestellt werden, mit Kleber zusammengehalten werden und als Wegwerfprodukt konzipiert sind. Auf der anderen Seite finden wir den Massschuh – einen Stiefel, der exakt für meinen Fuß hergestellt wird, der sich reparieren lässt und mich viele Jahre begleiten soll.

Dazwischen liegt nun der Handmacher. In Oberösterreich gefertigt, ist es eine Schuh, der nach Vermessung meines Fußabdrucks auf einen passenden standardisierten Leisten aufgezogen wird. Durch die individuelle Herstellung kann ich aber anpassen, was auch immer mir gerade einfällt.

(c) Webseite handmacher

Mein Handmacher wurde in Zwettl bestellt, beim Schuhgeschäft Rabl. Ich kann den Laden nur empfehlen, denn seit Jahren legt Herr Rabl sein Augenmerk auf Qualität und europäische Markenware. Dort kam ich auch das erste Mal mit den Handmachern in Kontakt.

Nach der Vermessung der Sohle beider Füße geht es dann ans Eingemachte. Sohlenart und -form, Oberleder, Farbe, Modell usw, usw. Der freien Gestaltung sind kaum Grenzen gesetzt. Mein Schuh ist ein Split-toe Norweger (also der mit der Naht vorne am Schuh), mit dicker Sohle für den Winter und guten Halt auf nicht so tollen Straßen und einem matt glänzenden Leder.

Nach überraschend kurzer Zeit wurde mir das fertige Produkt zugeschickt. Schuh auspacken und anprobieren, passt wie angegossen. Würde ich heute was anders machen? Eventuell, denn das Modell mit dem Leder läßt meinen Fuß recht zart und klein aussehen. Das passt nicht unbedingt zu den groben, rauhen Stoffen der Hosen, die ich bevorzugt trage, aber der Schuh an sich ist ein perfektes Beispiel, wie der Mittelweg aus Masse und Mass aussehen könnte.

Auf der Webseite kann man sich die Variantionen zusammenstellen, für eine Bestellung muss dennoch ein Händler aufgesucht werden. Da gibt es jedoch im deutschsprachigen Raum einen Menge davon. Bei vielen findet sich der Begriff „Handmacher“ nicht auf der Seite – ich bin nicht sicher, ob das Unternehmen die Produkte auch als White Label anbietet: also unter anderem Markennamen als den eigenen. Nachdem die Preise überall ziemlich ähnlich sind, könnte das tatsächlich der Fall sein.

Die Verarbeitung und Qualität ist jedenfalls jeden Eurocent wert. Schuhstrecker sind absolut notwendig, um die Form zu halten – meine Schuhe brauchen noch unbedingt welche. Darum bei der Bestellung gleich daran denken, dann sollte der zum Leisten passende Strecker dabei sein.

Bezugsquellen
ÖsterreichWienBergschuhe Mörz
diverse andere Händler (siehe Webseite)
ZwettlSchuhhaus Rabl
Deutschlandin diversen Städtensiehe Händlerwebseite
OnlineHandmacherWebseite

Scarti-Lab_Nachhaltige Mode

Die Italiener haben Stil. Das ist jetzt gerade im Bereich der Mode keine bahnbrechende Neuigkeit. Mit der „Pitti Uomo“ haben sie auch eine der größten Messen für Herren Mode, die als Laufsteg für Kleidungsbegeisterte herhalten muss.

So nebenbei gibt es aber dann auch kleinere Labels, die tolle Teile für Männer und Frauen machen. Die Stoffe aus natürlichen Materalien bevorzugen. Die Schnitte verwenden, die vertraut aber doch neu interpretiert sind. Die sich einen Platz in der Heritage Szene erobern. Ohne Kompromisse, mit Stil und Lässigkeit. Italienisch eben.

(c) Instagram Seite von Scarti-Lab

Die Bilder auf Instagram vermitteln sehr schnell, wie die Marke funktioniert: old school but not outdated. Die Teile von Scarti-Lab aus meinem Kasten sind sofort erkennbar: farblich stechen sie heraus, auch ohne grellen Mustern oder auffälligen Pattern. Die Qualität der Textilien ist erstklassig und die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen.

Sind sie teuer? Ja und Nein. Die klassische Antwort im Bereich der kleinen Labels und nachhaltigen Produktionen, denn es steckt viel Arbeit in jedem einzelnen Teil einer Kollektion. Schöne finde ich den Zugang, dass es für Jungs und Mädels in den Kollektionen Lieblingsstücke gibt, die sich sehen lassen können.

Bezugsquellen
ÖsterreichWienArnolds
GrazSunsetstar
DeutschlandBerlinBurg und Schild
Fein und Ripp
MünchenStatement Store
HamburgRiders Room
KölnKentaurus

Naked & Famous_Nachhaltige Jeans

We are not a normal denim company and we never will be.

N&F Webseite

Wer sich mit Raw Denim und oder nachhaltiger Männermode beschäftigt, stößt früher oder später auf Naked & Famous. Vermutlich eher früher… das liegt doch stark an der Philosphie der Kanadier: ungewöhnliche Stoffe mit experimentellen Texturen und dem Standpunkt: genäht, geschneidert und gemacht wird alles in Kanada.

Auch eine meiner ersten Jeans mit selvedge Kanten ist von N&F, allerdings ohne den fancy Stuff, der jede Saison anders ist. Apropos Saison, gerade eben wurden die neuen 2020 Modelle vorgestellt – u.a. Ghost Buster Editionen, die unter Schwarzlicht leuchten, mit Patches die im Dunklen leuchten. Ist das nicht großartig verspielt? Oder Jeans, an denen man rubbeln kann und die dann nach Erdbeere riechten, Hosen, die nicht weiß faden sondern in Regenbogenfarben leuchten, Denims, die so dick sind, dass sie von alleine stehen?

Spring Summer 2020 Collection
(c) Naked and Famous Webseite

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und die Mädels und Jungs rund um Brandon Svarc nutzen diese Grenzenlosigkeit aus, ohne die Preise ins Unermäßliche ausufern zu lassen. Grundsätzlich sind die meisten Jeans ab ca. 120€ zu haben, natürlich wird es auch mal höher, aber ganz ehrlich: schon mal eine „normale“ Diesel oder Levis Jeans gesehen? Selbe Preisklasse, made in wo-auch-immer und dann nur ein Standard Stoff.

Bezugsquellen
Österreich GrazSunsetstar
DeutschlandHamburgThomas I Punkt
OnlineCultizmcultizm.com

Von Jungfeld_Nachhaltige Socken

Das Unternehmen „von Jungfeld“ hat mich vor einigen Jahren mal begeistert – Socken mit dem Label „made in Germany“. Ich dachte sofort an andere Marken wie Merz B. Schwanen oder Seldom, die es geschafft haben, in Deutschland wieder Textilerzeugung anzusiedeln.

Mittlerweile sind „von Jungfeld“ in fast allen größeren Kaufhäusern zu finden und dementsprechend mussten sie die Produktion hochfahren. Dazu haben sie laut Webseite Produktionsstätten in Portugal und der Türkei eröffnet – damit einhergehend GOTS Zertifikate erworben und soziale Richtlinien erabeitet.

Damit sind sie immer noch großartig im Bereich der Transparenz und Nachhaltigkeit unterwegs, leider ist jedoch nicht mehr jedes Paar aus Deutschland. Dennoch, Hut ab vor der Leistung, ein Unternehmen mit Socken aufzuziehen und damit Erfolg zu haben.

(c) von Jungfeld Pressematerial

Von der Qualität her sind sie großartig. Ich trage meine „von Jungfeld“ gerne – die etwas dickere Version in den kalten Monaten und die dünneren Baumwoll Socken im Sommer.

Ich liebe auch die unterschiedlichsten Farben und Kombinationen – kaum einmal, dass ich irgendwo einfärbige Paare in den Läden sehe. Ähnlich wie „happy socks“ kommen auch immer wieder neue prächtige knallbunte Exemplare dazu. Dennoch bewegt sich „von Jungfeld“ auf einer Ebene, die alltagstauglich ist und bleibt.

Cydwoq_Nachhaltige Schuhe

Eine Schuhmarke, die wohl in Österreich kaum wer kennt. Auch meine Begegnung mit dem californischen Label war eher zufällig – in Leipzig.

Iota
Beispiel für einen Cydwoq Boot (c) cydwoq Webshop

Doch erwähne ich sie hier – und das aus gutem Grund. Zwei Gründe sind für mich ausschlaggebend, Cydwoq Schuhe anzuführen: der ressourcensparende Umgang in der Herstellung, die weder outgesourced noch irgendwo in Fernost stattfindet. Nein, die Schuhe werden in Burbank hergestellt und dort befindet sich sowohl der Showroom als auch das Headquarter. In vielen händischen Schritten entsteht dort ungewöhnliches Schuhwerk, das mit unheimlichen Komfort und Natürlichkeit besticht.

Ich war beim Probieren begeistert, wie angenehmt sich eine dünne Ledersohle anfühlen kann, die nicht plan und eben auf dem Boden aufliegt sondern den Fuss zur Bewegung zwingt. Dazu scheint der Schuh aus einem Stück Leder zu bestehen (abgesehen von der Laufsohle), damit scheuern keine Nähte oder Nieten.

Das Design ist ungewöhnlich und sticht hervor – zum Guten wie zum Schlechten. Warum schlecht? Nun, zu einem Anzug ist es schwierig, ein aussergewöhnliches Teil zu tragen und dennoch seriös zu wirken. Da bleibe ich dann lieber bei Trickers oder anderen klassischen Formen.

Ari
Beispiel für einen ungewöhlichen Schuh (c) cydwoq Webshop

Klar war mir sofort eines: diese Schuhe haben das Zeug, meine alten Adidas Trecking Schuhe, die ich seit Jahren trage und die schön langsam zerfallen (leider nicht so einfach reparierbar) abzulösen – schnell zum Anziehen, bequem für einen ganzen Tag auf den Beinen und robust genug für etwaige überraschende Regenfälle. Die glatte Sohle ist nicht so geeignet wie die Profilsohle der Adidas, aber gut genug für das urbane Umfeld des Alltags.

Wer mehr Grip benötigt, bekommt mittlerweile auch Gummisohlen Modelle angeboten. Diese verlieren jedoch etwas die schlichte Eleganz und das Bestreben, den Fuss mit Unebenheiten zu mehr Muskelaktivität zu bewegen.

Apropos Reparieren – das Unternehmen bietet auch ein Reparierservice an. 40$ Versand und die komplette Preisliste an Dienstleistungen online. Das ist transparent und ganz im Sinne einer planbaren Investition.

Und nun die eher schlechten Nachrichten – mein Modell wird nicht mehr hergestellt und auch der Laden, in dem ich sie erstanden habe, führt die Marke nicht mehr. Da werden sie wohl Unikate in meiner Schuhsammlung bleiben. Ausser ein Trip führt mich mal wieder nach Kalifornien – dann kann alles passieren.

Bezugsquellen
Deutschland Erfurt MBAETZ
OnlineCYDWOQ WebshopAchtung: US Shop

Manifattura Cecarelli_nachhaltige Jacken

Vor zwei Jahren suchte ich eine neue Winterjacke. Bis dato hatte ich eine olivgrüne gefütterte Jacke von Boss, vor langer Zeit mal im Outlet Center gekauft – aber die Spuren der Zeit waren schon sichtbar geworden: die Ärmel abgestossen, beim Saum an den Händen bereits aufgegangen und der Zipp wollte auch nicht immer. Eigentlich mag ich solche Zeichen der Zeit, aber wirklich elegant war sie nicht mehr.

Wobei, für elegante Notwendigkeiten stand ein klassischer Mantel parat, aber dennoch wollte ich was für die kalten Stunden am Christkindlmarkt oder bei Aufführungen im Chor in der Kirche zu Weihnachten.

Meine Anforderungen waren auch schnell recht klar: natürliche Materalien, gefertigt in Europa und keine Daunen. Der letzte Punkt aus Gründen der Herkunft der Federn als auch aus ästhetischen Überlegungen: ich mag diese Michlin-Männchen Figuren einfach nicht. Klar gibt es tolle Modelle (Moncler!) aber nein.

Fündig wurde ich dann offline – bei Arnolds in Wien. Hier gab es ein paar Modelle von Manifattura Cecarelli, made in Italy mit Wolle gefüttert und einer Aussenschicht aus gewachster Baumwolle. Dick und schwer fühlt sich die Jacke sofort warm an und gibt ein tolles Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit.

Ich schwankte zwischen der „M“ und der „L“ Größe – die kleinere passte schon recht gut, aber ich mag schon einen Spielraum für mehr Kleidung an superkalten Tagen darunter haben. Schlussendlich blieb es die M, da sonst die Ärmel einfach zu lange waren. Ich schätze neben der isolierenden Schicht auch die Farbe: ein knalliges Blau lässt mich an kalten Tagen sichtbar werden – ein nicht zu unterschätzender Faktor in den grauen, dunklen Wintermonaten.

Mich freut es vor allem, eine Teil aus natürlichen Materalien erworben zu haben – eine Tatsache, die der Hersteller auch gerne als Marketing Instrument benutzt. So wird stolz auf der ersten Seite darauf verwiesen:

„Die ausschließliche Verwendung natürlicher Rohstoffe wie Il Panno Grosso del Casentino, hergestellt aus Wollgarn in natürlichen Farben, die Polsterung der Jacken aus reiner Schurwolle, die mit natürlichen Paraffinen behandelte Baumwolle und das Cupro / Bemberg-Futter kennzeichnen das Manifattura Ceccarelli Bekleidung.
Die Herstellung von 100% Made in Italy-Produkten rundet die Identität der Marke Manifattura Ceccarelli ab. „
[Quelle]

Ich bin gespannt, wie sich das Aussehen der Manifattura Ceccarelli in den Jahren entwickeln wird. Denn wer kennt sie nicht, die schöne Patina mit den Falten, die zB langjährig gebrauchte Barbour Jacken entwickeln. Nachdem sie aber eine Winterjacke ist, wird das wohl noch ein bisschen dauern. Bis dahin bleibe ich warm eingepackt, wenn die Temperaturen wieder unter 0 Grad fallen.

Bezugsquellen
ÖsterreichWien Arnolds
GrazSunsetstar
TschechienPragDenimheads
DeutschlandBerlinBurg und Schild
MünchenStatement Store

Livid_nachhaltige Jeans & Tops

Die Entdeckung der Marke Livid verdanke ich der norwegischen Modekette Carlings, die tatsächlich das Risiko einer Expansion aus dem skandinavischen Raum nach Österreich genommen hat. Die erste Filiale eröffnete in Wien im Donauzentrum und brachte eine Menge nordischer Denim Marken ins Land. Leider verschwanden diese rasch aus den mittlerweile fünf Läden, die im letzten Sommer entgültig schliessen mussten.

Aus den Anfangszeiten jedoch stammt die „Roald Tapered“ von Livid in meinem Kleiderkasten. Als ich jetzt nach diesem Modell online suchte, fand ich diverse Einträge von 2013 – vermutlich auch die Zeit, in der ich das Teil kaufte. Sie besteht aus 99% Cotton und einem Prozent eines elastischen Textils, das der Jeans ein super angenehmens Trageerlebnis ermöglicht. Der Fit ist sehr straight forward, kein Schnickschnack oder modische Ausreisser.

livid, roald japan, black comfort jeans, tapered fit
(c) by wandrobe19 Website/Shop

Gemacht wurde das Model in Portugal, wie die meisten Livid Kleidungsstücke, die Sondermodelle werden jedoch in der Werkstatt in Norwegen direkt hergestellt. Auch das Reparatur Service befindet sich in Oslo und Trontheim.

Neben der Jeans erstand ich noch ein gestreiftes Baumwoll Hemd, das gut zu meinem eher dezenten heritage-Style passt. Beide Produkte haben einen fixen Platz in meiner Garderobe, gerade die Jeans trage ich gerne und oft. Das Fading ist extrem lässig, da unter der dunklen (fast schwarzen) oberen Indigo Schicht eine zweite hellere, blaue zum Vorschein kommt. Mittlerweile sind auch schon erste weiße Stellen sichtbar und ich bin gespannt, wie sich das Fading weiter entwickeln wird.

Neben Hemd und Hose besitze ich auch noch eine Denim Jacke, dunkel mit einem gewebten Innenfutter (ähnlich zu den Pendelton Modellen im Hochpreis Segment). Diese ist perfekt für Übergangswetter und im Sommer bei kühlen Nächten.

Was ich an Livid schätze, sind – neben dem Reparaturservice – das Bekenntnis zur Fertigung in Europa und die Offenheit der Produktionswege. Auf ihrer Webseite gibt es wunderschön illustriert die Darstellung, wo was passiert, bis das Kleidungsstück fertig ist.

(c) Livid Webseite

Geht auf die Webseite und schaut euch das gesamte Bild an – es gibt noch viele weitere Punkte zu entdecken. Auch die Geschichte des Unternehmens ist ein großartiges Lesevergnügen und gibt einen tollen Einblick in die Anfangszeit von Livid.

Bezugsquellen: Offline wie so vieles nicht (mehr) in Wien zu finden, kann ich in Hamburg entweder das Grand Hotel of Sweden schwer empfehlen, oder mach einen Abstecher zum Adler Altona. Online natürlich bekommt man Livid im hauseigenen Shop oder bei cultizm.com – wobei cultizm gerade das Sortiment auflässt.