Hansen Garments_Nachhaltige Mode #1

Zeitlose Klassiker

Schon lange vor dem medialen Auftauchen des Begriffs „Slow Fashion“ verfolgten Ase und Per das Konzept von schlichten, klassischen Kollektionen, die mit lokalen kleinen Produzenten hergestellt werden und gründeten das Label Hansen Garments.

Es sind die Silhouetten, die wir Europäer von den alten schwarz-weiß Fotos unserer Väter und Großväter kennen, die lässige Eleganz italienischer Urlaubsbilder gepaart mit der Reduktion des nordischen Designs. Die Stücke verfolgen keinen Trend von Karotten- und Hochwasserhosen, können aber wie diese getragen werden. Die Sakkos sind nicht ein Fixteil von Dreiteilern sondern auch casual Jacken zu Jeans und Sneakers.

Inspiriert von Natur, fremden Kulturen und der eigenen Historie sind die Lookbooks ebenfalls geprägt von Coolness, Menschlichkeit und Augenhöhe. Es sind keine unleistbaren Designerteile, die sich über den Preis definieren sondern jedes einzelne Stück einer Hansen Kollektion hat das Potential, ein Lieblingsstück für viele Jahre zu werden.

Leider hat sich der einzige Laden in Wien mit Hansen Garments im Repertoire von dieser einmaligen Marke verabschiedet und damit verschwand die Möglichkeit des Vor-Ort Probierens aus Österreich.

Mein Tipp: Hamburg, im „Grand Hotel of Sweden“ in Eppendorf vorbei schauen, Gin trinken und Hansen mit nach Hause nehmen.
Online entweder bei hansengarments.com direkt bestellen oder die netten Jungs und Mädels bei cultizm.de bemühen. Die haben gute Angebote und helfen rasch und unkompliziert bei den Größen weiter.

(c) Bild oben Hansen Garments Instagram Account.

Definitionsversuch #2

Die Links rauschen durch die Gehirne, Seiten rascheln im Wind. Niemals ein Ende wie Ebbe und Flut. Dauerbeschuss von Informationen im Schützengraben der Social Media.

Ende.

Rückzug und Ruhe. Gelassenheit und Geduld. Ein Platz zum Erholen.

Meditieren über Bäumen und Natur. Nachhall von Gedichten und Geschichten. Überlegungen, was anders zu machen. Veränderung mit Nachhaltigkeit.

Anders leben. Manchmal. Wie den Kopf mal unter Wasser zu halten und die Sekunden zu zählen. Entspannen und geniessen.

Hier, heute und jetzt.

KRETISCHE ARTEMIS_Rilke_R_M

WIND der Vorgebirge: war nicht ihre
Stirne wie ein lichter Gegenstand?
Glatter Gegenwind der leichten Tiere,
formtest du sie: ihr Gewand

bildend an die unbewußten Brüste
wie ein wechselvolles Vorgefühl?
Während sie, als ob sie alles wüßte,
auf das Fernste zu, geschürzt und kühl,

stürmte mit den Nymphen und den Hunden,
ihren Bogen probend, eingebunden
in den harten hohen Gurt;

manchmal nur aus fremden Siedelungen
angerufen und erzürnt bezwungen
von dem Schreien um Geburt.