Das FairPhone_Nachhaltiges Design #1

Die Idee begeisterte (nicht nur mich) von Anfang an – ein Smartphone, dass sich durch nachhaltiges Design, faire Arbeitsbedingungen und kontrollierter Herkunft aller Rohstoffe auszeichnen sollte. Ganz konnte das Versprechen nicht gehalten werden, dennoch gibt es wohl kein Smartphone, dass irgendwo in die Nähe dieser Prinzipien einer bewußten Wertschöpfungskette kommt.

Modularer Aufbau des Fairphone 1 (c) by fairphone, Quelle: offzieller Flickr Account von fairphone

Klar war ich dabei und muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Nach 2 Jahren mal den Akku gewechselt (super easy auf der Webseite bestellbar) und alles wunderbar. Also Friede, Freude, Eierkuchen? Nicht ganz, denn der Support für das Upgrade auf Android 4.4 wurde aufgegeben. Eine Alternative war nicht in Sicht. Leider war es die Entscheidung, auf einen etwas älteren Prozessor zu setzen, im Nachhinein wohl etwas ungünstig.

Modulaufbau Fairphone 2, (c) by fairphone, Quelle: offizieller Flickr Account von fairphone

Das Nachfolge Modell war vom Design her komplett anders. War die Rückseite des ersten Fairphones noch eine Metallabdeckung, die sich einfach runterschieben läßt, ist es nun ein Kunststoffrahmen, der die Komponenten zusammenhält. Das Model 2 wuchs von den Dimensionen her und war bei weitem nicht mehr so kompakt wie das erste Teil. Verglichen mit heutigen Standardmassen sind beide jedoch immer noch handliche, kleine Geräte.

Nach der anfänglichen Begeisterung beim ersten Fairphone, aber der Enttäuschung im Nacken, hatte es das zweite Gerät von Beginn an schwer, den Enthusiasmus wieder zu wecken. Dazu kamen Probleme mit der Software (wiederholte Neustarts während derTelefonsgespräche) und die fehlende Eleganz, die das erste Design noch hatte. Dennoch war ich bei der Crowdsourcing Kampage 2015 dabei, um die erste Chargenaussendung zu erhalten.

Nach zwei Jahren musste es dann einem herkömmlichen Gerät weichen – das Display gab an den Seiten den Geist auf. Zunächst funktionierten Bereiche des Touchscreens nicht mehr, dann kam es auch zu Darstellungsfehlern. Meiner Erinnerung nach, war ich nicht der einzige, der davon betroffen war – im Forum fanden sich duzende Einträge. Leider wurde auf meine Support Anfrage nur mit wochenlanger Antwortzeit reagiert und es bestand keine einfache Möglichkeit, die Gewährleistung in Anspruch zu nehmen.

Modularer Aufbau des Fairphone 3 (c) by fairphone, Quelle: offzieller Flickr Account von fairphone

Heute finde ich diverse Vorab Tests zum Fairphone 3, das auf der Webseite vorbestellt werden kann. Ich habe noch die Vorgänger in der Schublade rumliegen, eine Rücksendung eines der beiden reduziert den Preis um 40€. Das Konzept ist immer noch das gleiche – ein möglichst faires Teil, mit einfachen Modulen zum simplen tauschen und ein Herstellprozess, der möglichst gerechte Entlohnung zum Ziel hat.

Ich bin versucht, der neuesten Generation eine Chance zu geben. Oder sollte ich weiterhin mein jetziges Phone verwenden, bis es den Geist aufgibt? Aber dann ist das jetzige Mittelklasse Fairphone 3 bereits veraltet und der Reiz des Neuen verflogen.

Gründe für das Fairphone 3Gründe gegen das Fairphone 3
Unterstützung und Sichtbar-machenJetziges Phone funktioniert fast tadellos
Akku nach Tausch beim jetzigen Gerät immer noch mauFairphone 3 ist nicht mehr so kompakt wie vorher (>5 Zoll)
Preis/Leistung durchaus angemessenErfahrungen mit Vorgängern eher so lala
Kleines Unternehmen, große Vision

Projekte wie dieses sind wichtig – Kontrapunkte in der Zeit des zügellosen Konsums und der Wegwerfgesellschaft. Auch wenn meine Entscheidung noch offen ist, wie sehr ich fairphone unterstütze, vielleicht gibt es da draussen andere, die mitmachen und ein Zeichen setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code